Technik: Darauf musst du beim Kauf einer Wallbox achten

Vom Stecker bis zu den Zusatzfunktionen – nicht jede Wandladestation ist gleich. Wir erklären dir die wichtigsten Unterschiede.


Auf einen Blick

  • Wandladestationen oder auch Wallboxen sind die bequemste, schnellste und sicherste Möglichkeit, dein E-Auto zuhause zu laden.

  • Die Wallbox muss immer auf dein E-Auto abgestimmt sein – vom Stecker über das Kabel bis zur Ladeleistung.

  • Dein Auto braucht Gleichstrom (DC), aus dem Verteilernetz kommt aber Wechselstrom (AC). Der Strom muss von deinem On-Board-Ladegerät (AC-Laden) oder von deiner Ladestation (DC-Laden) umgewandelt werden.

  • Einige Wandladestationen verfügen über zahlreiche Zusatzfunktionen. Hier heißt es: weniger ist manchmal mehr. Nimm nur das, was du auch wirklich brauchst.



Basiswissen Wallbox

Untrennbar mit dem Kauf eines E-Autos verbunden ist die Frage, wie es denn eigentlich im Alltag geladen werden soll. Die einfachste Lösung lautet oft: über eine Wandladestation in der eigenen Garage. Denn dort steht das Auto in der Regel mehrere Stunden pro Tag (bzw. Nacht), in denen es bequem geladen werden kann. Doch die Wandladestationen oder "Wallboxen" auf dem Markt unterscheiden sich erheblich voneinander, sodass du dir vor einem Kauf immer überlegen solltest, welche technische Ausführung und Zusatzfunktionen du wirklich brauchst. In diesem Artikel geben wir dir wichtiges Basiswissen an die Hand, das dich bei deinen Überlegungen unterstützen soll.


Typischer Aufbau

In den meisten Fällen verfügt eine Wandladestation über folgende Elemente:




Finde die passende Wallbox zu deinem E-Auto!

Du bist noch nicht sicher, welche Wallbox zu deinen Bedürfnissen passt? In unserer Online-Kaufberatung kannst du dir ein auf dich abgestimmtes E-Mobility-Paket zusammenstellen – herstellerneutral und kostenlos.




Steckertypen

In Europa haben sich viele verschiedene Steckertypen etabliert, bevor die EU den Typ 2 zum Standard bestimmt hat. Welchen Steckertyp du brauchst, ist aber meistens durch dein Fahrzeug festgelegt.

Eines der wichtigsten Kriterien bei den Steckern ist, ob mit Wechselstrom (AC, ein-, zwei oder dreiphasig) oder Gleichstrom (DC) geladen wird. Denn während aus dem Netz nur Wechselstrom kommt, braucht das E-Auto Gleichstrom. Diese notwendige Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom kann entweder von der Ladestation (mit Stecker für sog. DC-Laden) oder vom E-Auto (mit Stecker für sog. AC-Laden) im verbauten Ladegerät (On-Board Charger) übernommen werden.

Weitere Unterschiede bestehen bei den mit den Steckern kombinierbaren Kabeltypen sowie der maximalen Ladeleistung. Denn während beispielsweise ein Typ-2-Stecker schnelles Laden ermöglicht, funktioniert dies mit einem Typ-1-Stecker nicht. Je nach Wallbox unterscheidet sich, ob ein Ladekabel bereits integriert ist, oder nicht. Besonders beim Laden unterwegs spielt der Kabeltyp eine wichtige Rolle.


Stecker für AC-Laden


Name

Haushalts-Stecker,
Schuko-Stecker

Typ 1-Stecker

Typ 2-Stecker,
Mennekes-Stecker



Erklärung

der in deutschen Haushalten gebräuch­liche Steckertyp; nicht für Dauerbe­anspru­chung ausgelegt – Brandgefahr!

vor allem in Asien üblich

EU-Standard; neue öffentliche AC-Säulen müssen diesen Anschluss haben


Maximale Ladeleis­tung

bis zu 2,3 kW, einphasig

bis zu 7,4 kW, einphasig

bis zu 43 kW, ein- und dreiphasig


Ladekabel

Mode 2

Mode 3

Mode 3



Stecker für DC-Laden


Name

CCS-Stecker,
Combo 2

CHAdeMO

Tesla Supercharger


Bild


Erklärung

erweiterter Typ 2-Stecker; in Europa weit verbreitet

japanischer Standard; vor allem in Asien üblich

große Ähnlichkeit zu Typ 2; nur bei Tesla-Fahrzeugen


Maximale Ladeleis­tung

bis zu 350 kW

bis zu 150 kW

bis zu 120 kW



Ladeleistung und Ladedauer

Was sagt die maximale Ladeleistung eigentlich aus? Sie ist wesentlich dafür verantwortlich, wie lange das E-Auto geladen werden muss, denn: Batteriekapazität÷Ladeleistung = Ladezeit. Das bedeutet, je höher die Leistung, desto schneller geht der Ladevorgang. Ein Beispiel: Ein E-Auto mit einer Batteriekapazität von 45 kWh lädt bei einer Ladeleistung von 7,4 kW etwa 6 Stunden und bei einer Ladeleistung von 43 kW nur etwa eine Stunde. Natürlich handelt es sich dabei lediglich um Richtwerte, da die Leistung beispielsweise bei einer Akkuladung von mehr als 80 Prozent, oder bevor es zu einer Überhitzung der Batterie kommt, gedrosselt wird. Außerdem bringt eine hohe Ladeleistung der Wandladestation nichts, wenn das im Auto verbaute Ladegerät nicht für so hohe Werte ausgelegt ist. Die tatsächlich mögliche Leistung wird immer vom schwächsten Glied der Kette bestimmt: Wallbox, Kabel oder E-Auto.

Bei privaten Wandladestationen sind auch durch den Stromanschluss Grenzen gesetzt. Üblich sind Ladeleistungen von bis zu 3,7 (einphasig), 11 und 22 kW (dreiphasig). Allerdings muss ab 12 kW eine Erlaubnis vom Netzbetreiber eingeholt werden. Der ADAC empfiehlt übrigens Wallboxen mit einer Ladeleistung von 11 kW: Diese bedürfen keiner Genehmigung durch den Netzbetreiber und ermöglichen es zudem, sowohl mit 3,7 als auch 7,4 und 11 kW zu laden. Somit bieten sie dir größtmögliche Flexibilität.



Sicherheit

Die meisten Wandladestationen verfügen bereits über einfache Schutzfunktionen. So vermindern sie die Gefahr eines Stromschlags oder Kurzschlusses (Leitungsschutz). Erforderlich ist darüber hinaus ein Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter). Man unterscheidet hier zwischen FI Typ A für Wallboxen mit integrierter DC-Fehlerstrom-Erkennung und FI Typ B für Boxen ohne die Erkennung.

Das mag auf den ersten Blick etwas kompliziert erscheinen, aber keine Sorge: Mit unserem Installationsservice bist du immer auf der sicheren Seite. Denn unsere kompetenten Fachbetriebe wissen, welchen Schaltertyp du für deine Wallbox benötigst.

Oft ist zusätzlich eine Zugangssicherung empfehlenswert, damit die Ladestation nicht unerlaubt genutzt wird, etwa bei einem freistehenden Stellplatz oder bei einer Tiefgarage, zu der auch andere Personen Zugang haben. Verbreitet sind vor allem einfache Schlüsselschalter, PIN-Codes oder Kartenleser (RFID).



Um Defekte zu vermeiden, müssen Wandladestationen auch vor äußeren Einflüssen wie der Witterung oder Staub geschützt sein. Wie widerstandsfähig eine Wallbox ist, wird durch die IP-Schutzklasse angegeben. Diese besteht immer aus zwei Ziffern (z.B. IP 54), die folgendes bedeuten:



Smart Laden

Wie Kühlschränke und Fernseher gibt es auch Wandladestationen in "intelligent". Sie lassen sich via WLAN, LAN, Mobilfunk oder Bluetooth steuern bzw. mit anderen Geräten vernetzen und bringen zahlreiche neue Funktionen mit. So können Ladezeiten programmiert oder Statistiken abgerufen werden. Auch das Tanken von Sonnenstrom von der eigenen Photovoltaikanlage lässt sich mit manchen Ladestationen steuern. Im Alltag genügt jedoch meist eine einfache Wallbox – was auch dem Geldbeutel zugute kommt.


Weitere Zusatzfunktionen und -geräte

Zusatzfunktionen können dabei helfen, deinen Alltag mit dem E-Auto zu erleichtern. Mehr Technik schlägt sich natürlich in einem höheren Preis und in einem erhöhten Funktionsumfang nieder. Wir raten dir also, nur die Zusatzfunktionen zu wählen, die du auch wirklich brauchst.


Lastmanagement – mehrere E-Autos optimal laden

Du wohnst in einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Wallboxen oder willst eine Wallbox mit zwei Ladepunkten? Dann lohnt sich ein Lastmanagementsystem. Es steuert, wie der Strom verteilt wird. Der Vorteil davon ist, dass der Netzanschluss nicht ausgebaut werden muss und Lastspitzen vermieden werden. Man unterscheidet zwischen:


  • Statisches Lastmanagement: Der Strom wird gleichmäßig zwischen den angeschlossenen Elektroautos aufgeteilt.

  • Dynamisches Lastmanagement: Die Ladeleistung ist abhängig von der gerade zur Verfügung stehenden Leistung und bezieht andere Verbraucher im Haushalt mit ein.


Stromspeicher – sinnvolle Ergänzung zur PV-Anlage

Am umweltfreundlichsten ist es, Strom von der eigenen Photovoltaikanlage zu tanken. Doch natürlich gibt es den grünen Sonnenstrom nur tagsüber, während das Auto meistens nachts geladen wird. Die Lösung dafür lautet: Strom- bzw. Heimspeicher. In diesem wird die Solarenergie gespeichert und bei Bedarf später genutzt. Wichtig ist, dass der Stromspeicher auf die Wallbox abgestimmt ist. Hier kann es sich lohnen, beides vom gleichen Anbieter zu kaufen.


Energiemanagement – Stromverbrauch optimieren

Wenn du aber die Möglichkeit hast, dein E-Auto auch tagsüber zuhause zu "betanken", kannst du einfach dein Auto als Stromspeicher nutzen. Hierfür gibt es eigene Systeme, die im Haushalt gerade nicht benötigten Strom von der PV-Anlage in dein Auto laden. Clever ist es daher, etwaige PV-Überschüsse genau im Auge zu behalten. Denn je mehr selbst erzeugten Strom du zum Aufladen verwenden kannst, desto geringer ist dein externer Stromverbrauch. So kannst du bares Geld sparen!


Stromzähler – mess- und eichrechtskonform laden

Meistens ist es nicht wichtig zu wissen, wie viel Strom über die Wallbox abgerufen wird – du weißt ja auch nicht, wieviel dein Herd verbraucht. Manchmal kann ein Stromzähler dennoch sinnvoll sein. Stromzähler können zusätzlich mess- und eichrechtskonform sein, erfüllen also die Vorgaben des Mess- und Eichrechts. So wird sichergestellt, dass auch wirklich das abgerechnet wird, was auch getankt wird (in kWh). Das kann in verschiedenen Fällen notwendig sein, beispielsweise bei einem Mehrfamilienhaus, für den Arbeitgeber zur Stromabrechnung für Dienstwagen oder wenn auch Nachbarn und Bekannte die Wallbox nutzen. 


Lösungen für Duplexgaragen

Besonders in Großstädten sind die platzsparenden Garagen weit verbreitet. Aufgrund der beweglichen Bodenplatten ist hier jedoch eine herkömmliche Befestigung an der Wand selten möglich. Doch inzwischen gibt es eigens hierfür designte Geräte, die direkt an den mobilen Böden angebracht werden und über ein flexibles Kabel mit dem Hausnetz verbunden sind.




Fragen & Antworten


Mehr zum Thema


Leider verwendest du einen inkompatiblen Browser

Wir nutzen auf unserer Seite Features, die dein Browser leider nicht unterstützt.

Wie wär's mit einem Update auf einen modernen Browser?